Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
WKZ Wohnkompetenzzentren: Schreit Crowdinvesting nach mehr Verbraucherschutz
Ludwigsburg, 18.05.2017.„Ohne Diskussion soll das Kleinanlegerschutzgesetz Verbraucher schützen. Insofern ist die Frage auch erlaubt, inwieweit Schwarmfinanzierungen, das sogenannte Crowdinvesting oder Crowdfunding, von Immobilien hiervon weitgehend ausgenommen sein können“, sagt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

Insofern ist die Frage auch erlaubt, inwieweit Schwarmfinanzierungen, das sogenannte Crowdinvesting oder Crowdfunding, von Immobilien hiervon weitgehend ausgenommen sein können“, sagt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Im vergangenen Jahr wurden laut Crowdinvesting Marktreport in Deutschland 63,8 Millionen Euro investiert. Der Bärenanteil, rund 63 Prozent hiervon, flossen in Immobilienfinanzierungen. Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro fallen dabei nicht unter die Vorgaben einer aufwendigen Prospektierung, wie es ansonsten – bei vergleichbaren Anlagen – das Kleinanlegerschutzgesetz vorsieht.

Das ist einigen Experten ein Dorn im Auge. Zumal es sich in der überwiegenden Zahl der Fälle bei den Immobilienfinanzierungen um sogenannte qualifizierte Nachrangdarlehen handelt, bei denen ein Totalverlust des Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. „Nun sorgen Schwarmfinanzierungen in Deutschland, neben rein spendenorientierten Konstruktionen, durchaus dafür, junge Unternehmen mit Kapital auszustatten. Selbst im Bereich der Immobilien kann man damit argumentieren, dass hierdurch überwiegend der Neubau von Wohnimmobilien angekurbelt wird“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Jens Meier ist sich aber durchaus bewusst, dass der Gesetzgeber gerade im Hinblick auf die Vielzahl von Kleinanlegern beim Crowdinvesting nicht die Augen davor verschließen kann, wenn es um deren Schutz geht, nur weil mit der Crowd ein anderer Vertriebsweg genutzt wird. Im Rahmen einer Anhörung im deutschen Bundestag gab es durch den Verbraucherzentrale Bundesverband hierzu deutliche Worte: „Immobilienfinanzierungen sollten aus dem Anwendungsbereich der Befreiungsvorschrift ausgenommen werden. Das einzig tragbare Argument für die Befreiungsvorschrift für Schwarmfinanzierungen ist es, Erleichterungen für junge und innovative Unternehmen zu schaffen (...) Immobilienprojekte stellen in aller Regel (aber) keine solchen Unternehmen dar (...)“, so die offizielle Stellungnahme. „Harter Tobak, dem der Bundesverband Crowdfunding mit Verweis auf (bislang) fehlende Missstände und mit der Bedeutung von Crowdinvesting-Finanzierungen zur Schaffung von Wohnraum konterte“, so WKZ-Chef Meier. Der Bundesverband Crowdfunding konnte sich hierbei nicht einmal auf den ZIA Zentralen Immobilien Ausschuss stützen. Der nämlich hält derartige Angebote im Verhältnis zu anderen Kreditgebern für privilegiert und forderte die Bundesregierung auf, gleiche Regeln für alle zu schaffen. Das jedoch dürfte nicht so einfach werden, will man nicht den gerade im Wachstum befindlichen Crowdinvesting-Markt, der von vielen Politikern große Vorschusslorbeeren bekam, abwürgen. „Am wahrscheinlichsten ist daher die Einführung einer Prospektpflicht light“, meint Jens Meier, der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Danach könnte es für Beteiligungen bis 2,5 Millionen Euro die verbindliche Einführung eines Vermögensanlagen-Informationsblattes (VIB) geben, das vor Vertriebsbeginn zunächst durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt werden müsste. Damit wären die Anbieter künftig zwar gefordert, sich intensiver mit der Frage der Prospektierung auseinanderzusetzen, eine größere Kontrolle und Einflussnahme durch die BaFin gäbe es allerdings ebenfalls. Und eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote auch. „Auch für die Crowdinvesting-Plattformen wäre diese Entscheidung ebenfalls positiv. Denn durch die Erfordernis der Gestattung gäbe es nur korrekte VIBs, dies reduziert zusätzlich die Haftung für die vermittelnden Plattformen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Mit einer Entscheidung wird zeitnah gerechnet.

Datum: 18.05.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

WKZ WohnKompetenzZentren
Wöhlerstraße 21
71636 Ludwigsburg
Ansprechpartner: Mario Waldmann
Telefon: 07141-1469-800
E-Mail: presse@wk-z.de

http://www.wohnkompetenzzentren.de

weitere Meldungen zum Thema:

WKZ Wohnkompetenzzentren: Schreit Crowdinvesting nach mehr Verbraucherschutz
Ludwigsburg, 18.05.2017.„Ohne Diskussion soll das Kleinanlegerschutzgesetz Verbraucher schützen. Insofern ist die Frage auch erlaubt, inwieweit Schwarmfinanzierungen, das sogenannte Crowdinvesting oder Crowdfunding, von Immobilien hiervon weitgehend...

Mobile App von RAL für mehr Transparenz und Verbraucherschutz
Überprüfung der Gültigkeit des Testlogos der Stiftung Warentest in der Werbung Sankt Augustin, 16. September 2015 - Verbraucher können ab sofort mit Hilfe ihres Smartphones oder Tablets direkt im Handel überprüfen, ob ein Testurteil der Stif-tung...

Neues Submarken-Konzept für mehr Transparenz nach innen und außen
Wachstum und neue Ansprüche an Kernleistungen durch Industrie 4.0 erfordern Neuordnung der Tätigkeitsfelder unter der Dachmarke Ingenics (Ulm) - Um auf veränderte Bedingungen durch das anhaltende dynamische Wachstum sowie auf die Herausforderungen...

Erneuter Erfolg für geschädigte Anleger – Anleger erhält nach Vergleich mit Anlageberater mehr als € 180.000,00 von Haftpflichtversicherung des Beraters ausbezahlt - CLLB Rechtsanwälte reichen für Anleger der Debi Select weitere Klagen auf Rückabwicklung ein – Ansprüche drohen zum 31.12.2014 zu verjähren.
München, Berlin, 07.10.2014 - Wie bereits berichtet, hat die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte bereits mehrere Klagen gegen diverse Banken, Anlageberater und Anlageberatungsgesellschaften eingereicht, die Beteiligungen an den Debi Select Fonds vermittelt...

Die schwierige Suche nach Auszubildenden - Immer mehr Unternehmen fehlen Bewerber
Stuttgart. Immer mehr mittelständische Unternehmen haben Schwierigkeiten für offene Ausbildungsstellen geeignete Bewerber zu finden. Oft fehlt es schlicht an Bewerbern. Dies ergab eine Umfrage des Bundes der Selbständigen Baden-Württemberg e.V....

Berliner Crowdinvesting-Anbieter Innovestment relauncht Website und startet neue Investmentprojekte - cloudplan und manetch.
Berlin, 13. Juni 2017 Der Berliner Crowdinvesting-Anbieter Innovestment präsentiert sich jetzt mit neuer Online-Plattform und neuen Investmentprojekten. Im Fokus des Relaunchs stehen finanztechnische und inhaltliche Neuerungen. ...

Komplexes Reporting nach Solvency II gefährdet Investoren-Interesse an Versicherungsbranche
Solvency II zeigt Performance nur lückenhaft auf Köln, 11. Mai 2017 — Der Versicherungssektor droht bei Investoren weiter ins Abseits zu geraten. Grund dafür ist Solvency II, das die Analyse der Ertragskraft und Profitabilität der Versicherer...

WKZ Wohnkompetenzzentren: Lohnt die „Reform“ der Riesterrente
Grundlegende Probleme bleiben trotz verbesserter Voraussetzungen bestehen Ludwigsburg, 16.03.2017. „Mit rund 16 Millionen Verträgen könnte man die Riesterrente als Verkaufserfolg bezeichnen. Die Frage ist nur, ob sie sich auch für die Sparer...

Banken: Werbung für Girokonto und Ratenkredite im Aufwind

Werbemarktanalyse Banken 2017

Goldener Osterhase mit Goldsparplan

Andrea Bodner, Vermögensberaterin

Robo-Advisory versus Beratungskultur

Andreas Fellner, Vorstand Partner Bank

Ratenkredit mit selektiver Vermarktung

Marketing-Mix-Analyse Ratenkredit 2017

Über 240 Gäste beim ascent AWARD 2017 – Rainer Thibaut präsentiert neues Vortragskonzept

Rainer Thibaut, Vorstandsvorsitzender der ascent AG aus Karlsruhe

Privatimus geht Kooperation mit Turtle Saferooms ein

Joerg Allstaedt, Inhaber der Firma Turtle Saferooms (c) Pressedienst Bremen