Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Wertpapiere: Banken mit Überraschungen in der Zielgruppenausrichtung

Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015
Über 350 unterschiedliche Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten bieten die zehn analysierten Banken laut der ‚Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015‘ an. Diese prominent auf den Websites der Anbieter platzierte Produktgruppe weist enorme Kostenspannen auf.

Esslingen am Neckar, 06. Juli 2015 – Der Produktbereich Wertpapiere nimmt bei den zehn untersuchten Anbietern einen sehr großen Stellenwert ein. Neben einem breiten Produktangebot mit über 350 gelisteten Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten wird die Relevanz besonders in der Werbung deutlich. Die Werbeausgaben summieren sich auf über 50 Millionen Euro innerhalb eines Jahres. Printmedien sind das Top-Werbemedium der Anbieter. Consorsbank, Deka/Sparkassen und Union Investment/VR-Banken bedienen sich zudem der hochpreisigen TV-Werbung.

Weitere Schwerpunkte in der Kommunikation setzen die Banken in Social Media. Eine herausragende Stellung nehmen vor allem comdirect und DeAWM/Deutsche Bank auf Twitter ein, die DAB Bank setzt auf Facebook. Comdirect ist zudem auf YouTube-Kanälen stark vertreten, die ING-DiBa investiert in Suchmaschinenanzeigen.

Positionierung im Produktmarketing findet über Depotvariantenreichtum und über Empfehlungen statt, wobei nicht alle Anbieter auch auf fremde Emittenten setzen. Das Produktportfolio umfasst zwischen zwei und elf unterschiedliche Produkte. Als spezifische Zielgruppen werden neben Premiumkunden, Fondsanleger und Intensivtrader auch speziell junge Leute oder Eltern angesprochen. Eine Alleinstellung generieren Sparkassen mit einem Produkt für Anlegerclubs. DAB Bank, HypoVereinsbank und ING-DiBa verfügen über die größte Vielfalt an gelisteten Fondsgesellschaften und Emittenten. Bemerkenswert ist, dass die riskanteren CFDs nur bei vier Anbietern erhältlich sind, darunter die Sparkassen.

Geprägt wird der Markt für Wertpapierprodukte im Wesentlichen durch das Aufeinandertreffen von Direktbanken, Großbanken und Bankengruppen mit ihren jeweiligen Wertpapierpartnern sowie durch enorme Unterschiede bei den Konditionen. Auffallend ist, dass einige Filialbanken mit eigenen Angeboten wie maxblue, S Broker oder Direktdepot gezielt den Preiswettbewerb mit den Direktbanken suchen und damit junge, kostenbewusste Zielgruppen adressieren.

Neben den Depotgebühren fallen für den Kunden zusätzlich Ordergebühren an. Sieben der zehn Banken bieten eine kostenlose Depotführung. Mehr ins Gewicht fallen die Ordergebühren, die bei allen online geführten Depots 0,25 Prozent vom Ordervolumen betragen. Bei klassischen Depots können sie bis zu einem Prozent ausmachen. Bei einem Jahreskostenvergleich anhand von zehn typischen Kundenprofilen offerieren DAB Bank, DeAWM/Deutsche Bank und ING-DiBa am häufigsten günstige Gebühren. Am Kundenprofil mit zehn Orderaufträgen zu je fünf Aktien und ETFs wird dies exemplarisch deutlich: die Jahreskosten reichen hier von 250 Euro bis deutlich über 1.000 Euro.

Über die Studie:
Die ‚Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015‘ von research tools gibt auf 438 Seiten Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter comdirekt, Commerzbank, Consorsbank, DAB, DeAWM/Deutsche Bank, Deka/Sparkassen, HypoVereinsbank, ING-DiBa, UBS und Union Investment/VR-Banken. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion. Stärken-Schwächen-Analyse und Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Similarity-Analyse visualisiert die Ergebnisse.

Datum: 06.07.2015

Verantwortlich für diese Meldung:

research tools
Uwe Matzner
research tools
Kesselwasen 10
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49 (0)711 - 55090381
Fax +49 (0)711 - 55090384
uwe.matzner@research-tools.net

http://research-tools.net

weitere Meldungen zum Thema:

Wertpapiere: Banken mit Überraschungen in der Zielgruppenausrichtung
Über 350 unterschiedliche Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten bieten die zehn analysierten Banken laut der ‚Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015‘ an. Diese prominent auf den Websites der Anbieter platzierte Produktgruppe weist...

Banken und Sparkassen beginnen, die Chancen der Digitalisierung zur Kundensegmentierung auszuschöpfen
„Benefit Segmentation“ und „Customer Future Value“ sind Schlagwörter, die die Kundensegmentierung maßgeblich verändern werden. In einer aktuellen Expertenbefragung von ibi research geben 86 % der Befragten an, dass durch die Segmentierung nach...

Factoring auf dem Vormarsch: Für den Mittelstand verlieren Banken an Bedeutung
Kleine und mittelständische Unternehmen möchten unabhängiger von Krediten sein. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Bundesverbandes Factoring für den Mittelstand (BFM). Hingegen rücken Finanzierungen, die Kredite ergänzen oder ersetzen können,...

ibi Blitz Retail Banking: Selbstbediente Beratung wird in drei bis fünf Jahren Standard im Omnikanal-Angebot von Banken und Sparkassen sein
Regensburg, 28.11.2016 Die Spannbereite an selbstbedienten Beratungslösungen wird stetig größer, die persönliche Beratung scheinbar weniger wichtig. Im aktuellen ibi Blitz Retail Banking ging ibi research der zukünftigen Rolle der digitalen...

Finanztip-Test: Wüstenrot direct erreicht Top-Platzierung unter Wertpapierdepot-Banken
Angesichts anhaltender Niedrigzinsen raten Finanz-Experten zur Abkehr vom klassischen Spar- oder Tagesgeldkonto. Wer von seinem Angesparten profitieren möchte, muss andere Wege gehen. Eine Möglichkeit ist, das Geld in Aktienfonds oder andere...

Musik und Fußball sind beliebte Sponsoring-Projekte der Banken
Unter den von Banken gesponserten fünf Themengruppen Sport, Kultur, Bildung, Soziales und Umwelt werden Projekte in den Kategorien Musik und Fußball am häufigsten unterstützt. Sechs Prozent der Projekte laufen permanent, jedes zehnte Projekt ist...

Was müssen Banken in der Zukunft für Ihre Kunden leisten?
Münster, 20.09.2016: Die PSD Bank Westfalen-Lippe eG führt derzeit eine umfassende Kundenbefragung durch. Hintergrund ist der immer schnellere Wandel des täglichen Lebens, durch den sich die Bedürfnisse der Menschen laufend ändern – und damit auch...

Neue Website für die PBK – Wirtschaftsprüfer für Banken und Finanzdienstleister
Das Kölner Designbüro CGN Corporate hat für die PBK – Prüfungs- und Beratungsgesellschaft für das Kreditwesen eine neue Internetpräsenz entworfen. Hierbei hat das auf Visual Identity spezialisierte Büro auch daran mitgearbeitet, die für die...

Versicherungsvertrieb 2017: Lieber Einzelkämpfer mit Medaillenchancen als Zehnkämpfer unter „ferner liefen“

Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung Deutschland

Hybrid Stock Exchange Introduces Blockchain Technology

Blockchain Technology

Büroneubau NUBIS in Berlin-Adlershof wird hohe Flächeneffizienz bestätigt

Cornelia Sorge (r.) und Patrick Will (l.) mit dem Sachverständigen Edmund Pelikan

hc consulting AG zum § 204 VVG Tarifwechsel PKV

P. Kuesters

Endspurt beim Projekt „Kreuzberger Carré“:ReaCapital sammelt mehr als 300.000 Euro von Privatinvestoren ein

Neubau Konzept in Berlin Kreuzberg