Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
„Spielbanken setzen mit 3,7 Prozent Umsatzplus 2016 Aufwärtstrend fort“
Wettbewerb: Legales Glücksspiel erzielt noch ein Zehntel des Umsatzes illegaler Sportwetten Die Spielbanken Deutschlands erreichen im Geschäftsjahr 2016 einen dem Umsatz vergleichbaren Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 577 Mio.

Die Spielbanken Deutschlands erreichen im Geschäftsjahr 2016 einen dem Umsatz vergleichbaren Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 577 Mio. Euro. Das bedeutet 2016 ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber 2015. Der BSE ist die Summe aller Spieleinsätze, die nach Auszahlung der Gewinne verbleibt. Die Zahl der Besucher blieb 2016 nahezu konstant: 5.53 Mio. Gäste (2015: 5.6 Mio.).

Zum Gesamtmarkt der staatlich-konzessionierten Spielbanken, die legales Glücksspiel im geschützten Bereich anbieten, gehören neun privatwirtschaftlich ausgerichtete (31 Standorte) sowie neun öffentlich-rechtliche Spielbankgesellschaften (35 Standorte).

Die für 2016 vorliegende Bilanz aller Häuser zeigt im Jahresvergleich: Der gesamte legale Markt der deutschen Spielbanken konnte 2016 erneut wachsen, nachdem der Umsatz der konzessionierten Spielbanken in der zweiten Hälfe der 2010er-Jahre zurückgegangen war und sich erst jetzt wieder verbesserte (2015: 556 Mio. Euro, 2014: 508 Mio. Euro.) In dieser Phase lag der Umsatz der illegalen (Wett- und Online Casino-) Anbieter zum ersten Mal über dem des legalen Spiels.

„Die Ertragslage 2016 zeigt, dass die deutschen Spielbanken die Rückgänge nicht nur aufgehalten haben. Wir konnten den Trend sogar umkehren. Das Wachstum zeigt die hohe Akzeptanz des legalen Glücksspiels. Es verdeutlich aber, dass wir nicht mit der exorbitanten Entwicklung der illegalen Anbieter mithalten können. Im Markt der Sportwetten etwa erwarten Forscher 2016 ein Plus, das den Umsatz auf das Zehnfache des legalen Umsatzes der Spielbanken schnellen lässt, das heißt über 5 Milliarden Euro“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. „Dem aggressiven und durch Werbung im TV und Zeitschriften ausgetragenen Verdrängungswettbewerb können die Spielbanken nicht entgehen. Ihnen ist suggestive Werbung untersagt.“

Datum: 02.02.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

Deutscher Spielbankenverband
Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden, Tel: 07221 / 3024 -177, info@deutscher-spielbankenverband.de

http://www.deutscher-spielbankenverband.de

weitere Meldungen zum Thema:

„Spielbanken setzen mit 3,7 Prozent Umsatzplus 2016 Aufwärtstrend fort“
Wettbewerb: Legales Glücksspiel erzielt noch ein Zehntel des Umsatzes illegaler Sportwetten Die Spielbanken Deutschlands erreichen im Geschäftsjahr 2016 einen dem Umsatz vergleichbaren Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 577 Mio. Euro. Das...

30 Prozent Umsatzplus binnen eines Jahres
Automatisierte Rasenpflege ist im Kommen. Nach einem Tagescoaching mit Autor und Unternehmensberater Robert Nabenhauer verzeichnete das Unternehmen Häußler eine Umsatzsteigerung um 30 Prozent von 2013 auf 2014. "Die Zahlen sprechen für sich"...

P3N BERATUNGs GMBH und DG VERLAG setzen erfolgreiches Workshopangebot „Barzahlungsverkehr“ fort
Zwickau, 10.03.2015. – Seit Dezember 2014 bieten die P3N BERATUNGs GMBH und der Deutsche Genossenschafts-Verlag eG (DG VERLAG) Workshops zum Thema Barzahlungsverkehr an. Mehr als 50 Volks- und Raiffeisenbanken haben bislang die Möglichkeit genutzt,...

Rechtsschutz-Versicherer verzichten auf 43 Prozent der Kontaktwege
Versicherungen halten im Durchschnitt 14,1 Rechtsschutzprodukte in ihrem Portfolio. Die Anbieter verschenken zahlreiche Kontaktmöglichkeiten. Insgesamt 369 Pressemeldungen belegen ein bemerkenswertes Interesse der Medien. Esslingen am Neckar,...

Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016
Schaden- und Unfallversicherung: Digitaler Vertrieb noch schleppend - Ausschließlichkeitsvertreter bleiben wichtigster Vertriebskanal / Geschäft über Vergleichsportale stagniert Köln, 11. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Schaden- und...

Fonds Finanz mit neuem Rekordumsatz im Geschäftsjahr 2016
München, 29.11.2017 – Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem neuen Rekordumsatz von 126,0 Mio. Euro abgeschlossen (Vj. 114,8 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 3,5 Mio. Euro (Vj. 3,2 Mio. Euro), der...

Superbrands 2016/2017: Wüstenrot Top-Marke der Finanzbranche
Die Wüstenrot Bausparkasse um ihren Vorstandsvorsitzenden Bernd Hertweck gehört zu den „Superbrands Germany“ 2016/2017. Nominiert werden Marken, die außergewöhnliche Leistungen hervorgebracht haben und großes Ansehen und Vertrauen genießen. Die...

S-UBG Gruppe Aachen vermeldet Rekordergebnis für 2016
Beteiligungsgesellschaft der Sparkassen erwirtschaftete Jahresüberschuss in Höhe von 11,8 Mio. EUR Stark in der Mittelstandsfinanzierung Startup-Szene Aachen: Seed Fonds III Aachen in Planung Aachen, 6. Juli 2017 – Die S-UBG Gruppe,...

Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung

Steuerberater Münster Schulze Wenning

Eindeutigkeit und Überversorgung bei Pensionszusagen

Steuerberater Münster Schulze Wenning

Keine stringente Konditionenpolitik bei Kfz-Versicherern

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherung 2018

DavorCoin – Betrug bei Kryptowährung mit Schaden in Millionenhöhe? CLLB vertritt Geschädigte Anleger aus Deutschland, Schweiz und Österreich

CLLB Rechtsanwälte

Live-Webinar „E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler“ am 16.03.2018

E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler