Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
SHB Altersvorsorgefonds: Landgericht Dresden verurteilt Anlageberater wegen Falschberatung zum Schadensersatz
Das Landgericht Dresden verurteilte einen Anlageberater wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen der Beteiligung an dem SHB Altersvorsorgefonds.

Der Entscheidung lag zugrunde, dass eine Anlegerin insbesondere auf Empfehlung des Anlageberaters die Beteiligung an dem SHB Altersvorsorgefonds zeichnete. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde dem Anlageberater vorgeworfen, dass nicht vollständig über die mit dem Fonds typischerweise verbundenen Anlagerisiken aufgeklärt wurde. Denn ursprünglich wollte die Anlegerin eine Altersvorsorge treffen. Die Anlegerin war der Ansicht, durch den Anlageberater falsch beraten worden zu sein. Denn der SHB Altersvorsorgefonds ist mit Chancen und Risiken verbunden.

Chancen liegen u.a. in der Perspektive, Gewinne zu erwirtschaften, sei es durch Ausschüttungen oder eine Steigerung des Beteiligungsvermögens. Doch sind das Chancen, die nicht garantiert werden können. Demgegenüber besteht ein Verlustrisiko. Doch war der Klägerin überhaupt nicht bewusst, welche Anlagerisiken mit dem SHB Altersvorsorgefonds verbunden sind. Das Landgericht Dresden stellte fest, dass der Anlageberater verpflichtet war, über alle Umstände sachlich richtig und vollständig zu unterrichten, die für die Entschließung eines Anlegers von wesentlicher Bedeutung sein könnten. Im Ergebnis folgte das Landgericht Dresden der Argumentation der Klägerin und verurteilte den Anlageberater zum Schadensersatz. Rechtsanwalt Ralf Renner äußerte sich in diesen Zusammenhängen: „Diese Entscheidung des Landgerichts Dresden setzt die in Fragen von Aufklärungspflichten anlegerfreundliche Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fort. Diese Entscheidung wird anderen Anlegern Mut machen, die richtigen Schritte zu gehen.“

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
http://www.kanzlei-renner.de
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
Tel.: 030 / 810 030 - 22

Rechtsanwalt Renner vertritt zahlreiche geschädigte Fondsanleger.

Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Ralf Renner sind geschlossener Fonds, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie bei der Fondszeichnung nicht zutreffend informiert und nicht richtig beraten fühlen. Denn ein Anlageberater hat über alle Umstände, die für Anlageentscheidung des Kunden wesentlich sind, zutreffend, verständlich und vollständig zu informieren. Schadensersatzansprüche sollten geprüft werden, wenn auf die Anlagerisiken nicht genügend hingewiesen wurde. In jedem Fall ist eine Einzelfallprüfung geboten. Ein erfahrener Rechtsanwalt kann feststellen, ob Schadensersatzansprüche bestehen und wie hoch die Chancen für eine erfolgreiche Durchsetzung sind.

Datum: 29.06.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

Rechtsanwalt Ralf Renner
Ralf Renner
- Rechtsanwalt und Bankkaufmann -

Kanzlei Renner - Berlin
Kurfürstendamm 45
10719 Berlin

Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23

E-mail: info@kanzlei-renner.de
Webseite: www.kanzlei-renner.de
http://www.kanzlei-renner.de

weitere Meldungen zum Thema:

SHB Altersvorsorgefonds: Landgericht Dresden verurteilt Anlageberater wegen Falschberatung zum Schadensersatz
Das Landgericht Dresden verurteilte einen Anlageberater wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen der Beteiligung an dem SHB Altersvorsorgefonds. Der Entscheidung lag zugrunde, dass eine Anlegerin insbesondere auf Empfehlung des Anlageberaters...

HCI Shipping Select XXIV: Landgericht Itzehoe verurteilt Anlageberater wegen Falschberatung
Das Landgericht Itzehoe hatte in einer Angelegenheit eines Anlegers u.a. an einer Beteiligung an dem Schiffsfonds HCI Shipping Select XXIV gegen den vermittelnden Anlageberater zu entscheiden. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde dem Anlageberater...

IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK: Landgericht Frankfurt a.M.: Bank zum Schadensersatz wegen Falschberatung verurteilt
Das Landgericht Frankfurt a.M. hatte in einer Sache eines Anlegers des IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK GmbH & Co. KG (nachstehend zitiert: IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK) zu entscheiden. Der Kläger war bereits langjähiger Kunde seiner...

SHB Innovative Fondskonzepte AG & Co. Einkaufszentrum Carré Göttingen KG: OLG Dresden verurteilt Vertrieb wegen Falschberatung
Das Oberlandesgericht Dresden als Berufungsgericht in zweiter Instanz entschied in einer Angelegenheit zweier Anleger des Fonds SHB Innovative Fondskonzepte AG & Co. Einkaufszentrum Carré Göttingen KG gegen den Vertrieb auf Schadensersatz für die...

LG Frankfurt a. M. verurteilt Taunussparkasse wegen Falschberatung zum Schadensersatz i.H.v. ca. EUR 1,8 Mio.
Das Landgericht Frankfurt a.M. verurteilte die Taunussparkasse wegen Falschberatung in Zusammenhängen der Vermittlung von Beteiligungen an geschlossenen Fonds. Dabei hatte das Landgericht in einer Angelegenheit zu entscheiden, in der in den Jahren...

MPC Beteiligungen „Rio Taku“ und „Rio Thompson“: LG Braunschweig verurteilt Bank zum Schadensersatz wegen Falschberatung
Das Landgericht Braunschweig entschied über eine Klage eines Anlegers an den MPC Beteiligungen „Rio Taku“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG „Rio Thompson“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG (nachstehend zitiert: MPC „Rio Taku“, „Rio...

HCI Shipping Select XVII: Landgericht Magdeburg verurteilt Sparkasse zur Rückabwicklung wegen verschwiegener Provisionen
Das Landgericht Magdeburg entschied in einer Angelegenheit von Anlegern des Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII gegen die vermittelnde Sparkasse auf Schadensersatz für die Anleger. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde der Sparkasse vorgeworfen,...

Landgericht Köln verurteilt eine Beratungsgesellschaft zu Schadensersatz in Höhe von € 180.333,34 ...
... nebst Zinsen wegen unterlassener Aufklärung über den Charakter der versprochenen Ausschüttungen als sog. „gewinnunabhängige Ausschüttungen“ bei einer Beteiligung an der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG Berlin, 06.10.2015 – Mit Urteil vom...

Direkt- und Spezialbanken mit starker Vergleichsportalpräsenz

Studie Vergleichsportal-Marketing Banken 2017

Banken und Sparkassen haben den Trend zum One-to-One-Marketing erkann

Gründe für die Anwendung des One-to-One-Marketing

Robo-Advisory versus Beratungskultur

Andreas Fellner, Vorstand Partner Bank

Smarte Ermittlung variabler Entgelte

Grafik: 4PLAN-EVE

Banken: Werbung für Girokonto und Ratenkredite im Aufwind

Werbemarktanalyse Banken 2017

Karriere-Frauen müssen die Sprache der Männer lernen

Karriere-Ratgeber "Bossy ist das neue freundlich"