Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Risikolebensversicherung: empfindliche Konditionenunterschiede bei karger Kommunikation

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2015
Ist die Risikolebensversicherung ein Selbstläufer? Geringe Werbespendings und spärliche Aktivitäten in Social Media vermitteln diesen Eindruck.

Zugleich bestehen aber enorme Unterschiede bei Produktmerkmalen und Konditionen. Laut der ‚Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2015‘ zeigen sich besonders im Telefonkontakt erstaunliche Servicedifferenzen.

Esslingen am Neckar, 29. Juli 2015 – Die Hälfte der zehn analysierten Risikolebensversicherer bieten alle drei Kategorien - klassisch, verbunden, Restschuld - an. Mit acht unterschiedlichen Produkten verfügt die Hannoversche dabei über das größte Produktportfolio. Abgrenzung findet über Aspekte wie Familienrabatt, Wechseloptionen oder fallende Beitragssätze statt. CosmosDirekt, Europa und InterRisk zeigen sich flexibel mit einem Tarif, in dem Versicherungsdetails an Kundenwünsche angepasst werden können.

Im Marktfokus der Risikolebensversicherungen stehen starke Konditionenunterschiede, die sich bei Prämienberechnungen anhand typischer Kundenprofile zeigen. Meist ist der teuerste Anbieter zwei- bis dreimal so teuer wie der preiswerteste. Im Falle einer 43-jährigen Akademikerin, Raucherin, mit 40.000 Euro Versicherungssumme und einer Laufzeit von 18 Jahren reichen die angebotenen monatlichen Beiträge gar von 5,85 bis 23,63 Euro. Eine Alleinstellung generiert CosmosDirekt im Bereich Konditionen durch die Gleichstellung von Rauchern und Nichtrauchern.

Für den direkten Kundenkontakt sind die Versicherer mit ihren Hotlines zwischen 49 und 168 Stunden pro Woche erreichbar. Ein Direktanbieter verzichtet auf die telefonische Kontaktmöglichkeit. Während bei Telefonanfragen besonders Asstel, CosmosDirekt, Europa und Hannoversche durch eine gute Antwortqualität punkten, hebt sich die Interhyp bei Mailanfragen positiv von den Mitbewerbern ab.

Nur wenige Versicherer thematisieren Beiträge zum Thema Risikolebensversicherung in den sozialen Medien. Auf YouTube hat kein Versicherer im Untersuchungszeitraum RLV-relevante Videos performt. Auch die Werbespendings spiegeln die eher schwache Kommunikation dieses Produkt wider. Innerhalb eines Jahres wurden nur etwa 6,5 Millionen Euro für Werbung ausgegeben. Die Hälfte der zehn untersuchten Versicherer verzichtete komplett auf klassische Kommunikation.

Über die Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2015“ von research tools gibt auf 351 Seiten Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter Allianz, Asstel, Cardif, CosmosDirekt, Ergo Direkt, Europa, Hannoversche, HUK24, InterRisk und Zurich. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion. Stärken-Schwächen-Analyse und Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Similarity-Analyse visualisiert die Ergebnisse.

Datum: 29.07.2015

Verantwortlich für diese Meldung:

research tools
Uwe Matzner
research tools
Kesselwasen 10
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49 (0)711 - 55090381
Fax +49 (0)711 - 55090384
uwe.matzner@research-tools.net

http://research-tools.net

weitere Meldungen zum Thema:

Risikolebensversicherung: empfindliche Konditionenunterschiede bei karger Kommunikation
Ist die Risikolebensversicherung ein Selbstläufer? Geringe Werbespendings und spärliche Aktivitäten in Social Media vermitteln diesen Eindruck. Zugleich bestehen aber enorme Unterschiede bei Produktmerkmalen und Konditionen. Laut der...

Haftpflichtversicherer: breites Produktportfolio mit schmaler Kommunikation
Versicherungen präsentieren mit durchschnittlich zehn Haftpflichtprodukten ein umfassendes Portfolio für Privat- und Geschäftskunden. Eine durchgehende Positionierung als günstigster Anbieter gelingt keinem Versicherer. Esslingen am Neckar,...

VVAL-Jahrestagung am 22. Juni 2017: Kundenzufriedenheit? – Kommunikation? – Technik? – In der Leistungsprüfung
Terminankündigung VVAL-Jahrestagung am 22. Juni 2017: Kundenzufriedenheit? – Kommunikation? – Technik? – In der Leistungsprüfung Köln, 10. Mai 2017 – Die Vereinigung von Versicherungsmedizinern, Antrags- und Leistungsprüfern (VVAL e.V.)...

Kaum Kommunikation im Trendthema Pflegezusatzversicherung
Das Pflegezusatzversicherungsprodukt fristet in der Kommunikation der Versicherer in vielen Bereichen ein Schattendasein. Eingeschränkte Werbeaktivitäten, kaum Postings in Social Media und hintere Ränge der Suchtreffer in Suchmaschinen stehen...

Gute Argumente für den Abschluss einer Risikolebensversicherung bei Quantum Leben
Herz- und Lungenerkrankungen, Krebs und Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Opfer werden häufig unerwartet aus dem Leben gerissen – Familie und Angehörige oft vor große finanzielle Probleme gestellt....

4A+B Consulting - erfolgreich auf neuen Wegen der Kommunikation
120 Partner profitieren von den Geschäftskonzepten der 4A+B Consulting Martin Härtel, Geschäftsführer der 4A + B Consulting, entwickelt ständig neue Ideen für sich und seine Partner und eröffnet damit Existenzgründern einzigartige und...

Sachwertinvestitionen: Verweigerung der Kommunikation als Negativmerkmale von Anbietern?
Gibt es einen Zusammenhang von Information über und Qualität von Finanzprodukten?“, fragt Dr. Tilman Welther in seinem aktuellen Editorial. Allein die Tatsache, dass man sich umfangreich und vielgestaltig über ein Produkt informieren kann, macht...

Risikolebensversicherung: Direktversicherer mit Lücken in der Onlinepräsenz
Zahlreiche Direktversicherer tummeln sich im Markt der Risikolebensversicherungen. Eine gute Onlinepräsenz in Suchmaschinen, Vergleichsportalen oder Social Media ist gerade für diese Anbietergruppe unverzichtbar. Deshalb erstaunt es, dass gerade...

Direktversicherer intensivieren Werbung

Werbemarktanalyse Direktversicherungen 2017

germanBroker.net kooperiert als erster Maklerpool mit Getsurance

Getsurance-Gründer Dr. Viktor Becher

Die Elbe Finanzgruppe bietet Ausschnittsfactoring für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Elbe Finanzgruppe bietet Ausschnittsfactoring für kleine und mittelständische Unternehmen

Smarte Ermittlung variabler Entgelte

Grafik: 4PLAN-EVE