Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG: LG Frankfurt a.M. verurteilt Commerzbank zur Rückabwicklung
Das Landgericht Frankfurt a.M. als erstinstanzliches Gericht entschied in einer Angelegenheit einer Anlegerin des Fonds Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG (nachstehend zitiert: Private Equity Europa Plus Global Nr. 6) gegen die vermittelnde Commerzbank AG auf Rückabwicklung.

In diesem Verfahren vertrat Rechtsanwalt Ralf Renner erfolgreich die Anlegerin, die ursprünglich auf die Vermittlung eines Anlageberaters der Commerzbank AG in Regensburg Anteile an dem Fonds Private Equity Europa Plus Global Nr. 6 zeichnete. Dieser Fonds ist ein sogenannter Dachfonds, der seinerseits Anteile an überwiegend nicht börsennotierten Unternehmen erwarb. Im Zuge des Gerichtsverfahrens warf Rechtsanwalt Renner der Commerzbank vor, dass nicht vollständig über die mit dem Fonds typischerweise verbundenen Anlagerisiken aufgeklärt wurde.

Der Commerzbank wurde u.a. auch vorgeworfen, dass nicht auf das Totalverlustrisiko hingewiesen wurde und auch nicht darüber informiert wurde, dass es sich bei einer Beteiligung an der Private Equity Europa Plus Global Nr. 6 um eine unternehmerische Beteiligung handele, aus der gesellschaftliche Nachschusspflichten folgen können. Zudem wurde der Commerzbank vorgehalten, dass der Anlageberater es unterliess über Rückvergütungen zu informieren. Der beklagten Bank gelang es auch nicht das Gericht davon zu überzeugen, dass die Klägerin die Beteiligung bei gehöriger Aufklärung über die Anlagerisiken und Rückvergütungen erworben hätte. Im Ergebnis folgte das Landgericht Frankfurt a.M. der Argumentation der in diesem Verfahren von Rechtsanwalt Renner vertretenen Klägerin und verurteilte die Commerzbank zur Rückabwicklung. Dabei sprach das Landgericht Frankfurt a.M. der Klägerin zum einen zu, dass die Commerzbank die ursprünglich einbezahlte Beteiligungssumme abzüglich der aus der Beteiligung gezogenen finanziellen Vorteile zu erstatten hat. Ferner verurteilte das Landgericht die Commerzbank, die Klägerin von einer Haftung im Zuge einer etwaigen Nachschussverpflichtung gegenüber der Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG schadlos zu halten.

Vgl. Sie auch:
http://www.kanzlei-renner.de/KGAL_Info.html#Europa_Plus_Global_6

Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Tel.: 030 / 810 030 – 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de

Rechtsanwalt Renner vertritt zahlreiche geschädigte Fondsanleger gegen Banken.

Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Ralf Renner sind geschlossener Fonds, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie bei der Fondszeichnung nicht zutreffend informiert und nicht richtig beraten fühlen. Denn ein Anlageberater hat über alle Umstände, die für Anlageentscheidung des Kunden wesentlich sind, zutreffend, verständlich und vollständig zu informieren. Schadensersatzansprüche sollten geprüft werden, wenn auf die Anlagerisiken nicht genügend hingewiesen wurde oder nicht offensichtliche Innenprovisionen (sogenannte kick-back-Zahlungen) verschwiegen wurden. In jedem Fall ist eine Einzelfallprüfung geboten. Ein erfahrener Rechtsanwalt kann feststellen, ob Schadensersatzansprüche bestehen und wie hoch die Chancen für eine erfolgreiche Durchsetzung sind.

Datum: 13.02.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

Rechtsanwalt Ralf Renner
Ralf Renner
- Rechtsanwalt und Bankkaufmann -

Kanzlei Renner - Berlin
Kurfürstendamm 45
10719 Berlin

Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23

E-mail: info@kanzlei-renner.de
Webseite: www.kanzlei-renner.de
http://www.kanzlei-renner.de

weitere Meldungen zum Thema:

Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG: LG Frankfurt a.M. verurteilt Commerzbank zur Rückabwicklung
Das Landgericht Frankfurt a.M. als erstinstanzliches Gericht entschied in einer Angelegenheit einer Anlegerin des Fonds Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG (nachstehend zitiert: Private Equity Europa Plus Global Nr. 6) gegen die...

IVG Euroselect Vierzehn GmbH & Co. KG (“The Gherkin“): Erfolg für Anleger vor dem Oberlandesgericht Frankfurt - Commerzbank nahm Berufung gegen Anlegerklage der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wegen fehlerhafter Beratung zurück
Berlin, 09.10.2014 – Eine Anlegerin des gescheiterten IVG Euroselect Vierzehn (The Gherkin) sah sich in Bezug auf die mit dem Fonds verbundenen Risiken und die von der Commerzbank für die Beteiligungsvermittlung vereinnahmten aufklärungspflichtigen...

FHH Fonds Nr. 39 MS Andino MA Algarrobo: LG Heidelberg verurteilt Finanzdienstleister zur Rückabwicklung
Das Landgericht Heidelberg verurteilte einen Finanzdienstleister wegen Falschberatung in Zusammenhängen der Beteiligung an dem Fonds FHH Fonds Nr. 39 MS Andino MA Algarrobo zur Rückabwicklung. Dem Kläger stand ursprünglich ein erheblicher...

HSC Shipping Protect II: Landgericht verurteilt Bank zur Rückabwicklung wegen verschwiegener Innenprovisionen
Das Landgericht Mainz gab einer Klage eines Anlegers des Fonds HSC Shipping Protect II statt. Die Ausgangssituation war, dass ein langjähriger Kunde einer Bank auf eine Vermittlung eines Bankmitarbeiters Geldanlagen tätigte, dabei u.a. auch die...

Lloyd Fonds LF Schiffsportfolio III: Landgericht Frankfurt a.M. verurteilt Bank wegen verschwiegener Provisionen
Das Landgericht Frankfurt a.M. entschied in einer Angelegenheit eines Anlegers des Schiffsfonds Lloyd Fonds LF Schiffsportfolio III gegen die vermittelnde Bank auf Schadensersatz. Der Entscheidung lag zugrunde, dass ein Anleger auf Empfehlung seiner...

MT Cape Beale Tankschiffahrts GmbH & Co. KG: Landgericht verurteilt Bank zum Schadensersatz
Das Landgericht Hannover verurteilte eine Bank wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen einer Beteiligung an dem Fonds MT Cape Beale Tankschiffahrts GmbH & Co. KG. Dem Kläger stand ursprünglich ein erheblicher Geldbetrag zur Verfügung. Er wandte...

HCI Shipping Select XVII: Landgericht Magdeburg verurteilt Sparkasse zur Rückabwicklung wegen verschwiegener Provisionen
Das Landgericht Magdeburg entschied in einer Angelegenheit von Anlegern des Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII gegen die vermittelnde Sparkasse auf Schadensersatz für die Anleger. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde der Sparkasse vorgeworfen,...

LG Frankfurt a. M. verurteilt Taunussparkasse wegen Falschberatung zum Schadensersatz i.H.v. ca. EUR 1,8 Mio.
Das Landgericht Frankfurt a.M. verurteilte die Taunussparkasse wegen Falschberatung in Zusammenhängen der Vermittlung von Beteiligungen an geschlossenen Fonds. Dabei hatte das Landgericht in einer Angelegenheit zu entscheiden, in der in den Jahren...

Schadensersatzanspruch: Emissionsprospekt zum Downloaden ist unzureichende Aufklärung

Rechtsanwalt Holger Bernd

Eindeutigkeit und Überversorgung bei Pensionszusagen

Steuerberater Münster Schulze Wenning

Live-Webinar „E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler“ am 16.03.2018

E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler

Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung

Steuerberater Münster Schulze Wenning

Finanzierungsmöglichkeiten von Eigentumswohnungen

AMADEUS Group