Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Pflegereform: Vieles neu, vieles besser
Münster / Bielefeld, 31.03.2017: Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz wurde die Pflege in der BRD zum Jahreswechsel umgekrempelt: Pflegegrad statt Pflegestufe, neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, neues Begutachtungssystem.

Bernhard Fuhr, Versicherungsexperte von der PSD Bank Westfalen-Lippe eG, erklärt was jetzt anders ist.

Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) hat die Bundesregierung die Pflege in Deutschland auf ein völlig neues Fundament gestellt. Neben Verbesserungen für Pflegebedürftige und Pflegekräfte hat der Gesetzgeber insbesondere die Unterstützung für Angehörige weiter ausgebaut. Das Gesetz bringt neben deutlichen Leistungsausweitungen und einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff auch ein grundlegend verändertes Begutachtungssystem. Ziel ist es unter anderem, an Demenz erkrankten Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu bieten.

Pflegegrade statt Pflegestufen
Das PSG II gilt bereits seit dem 1. Januar 2016, die wichtigste Veränderung wurde jedoch auf Anfang 2017 terminiert: Fünf Pflegegrade lösen die bisherigen drei Pflegestufen ab. Mit ihnen werden fortan Art und Umfang der Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung exakter auf den Bedarf abgestimmt. Die Zahl der Menschen, die Anspruch auf Leistungen haben, wird sich mit den Pflegegraden voraussichtlich erhöhen. Vollkommen neu ist die unterste Stufe, der Pflegegrad 1: Darin werden überwiegend Menschen eingestuft, deren Beeinträchtigungen meist nur gering sind und im körperlichen Bereich liegen. Ziel ist, ihnen den Verbleib in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass mit dem neuen Pflegegrad 1 mittelfristig etwa eine halbe Million Menschen erstmals überhaupt Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können.

Pflegebedürftigkeit neu definiert
Mit den neuen Pflegegraden kam zudem ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff. Bisher war der Zeitaufwand für die Hilfe bei definierten Verrichtungen des täglichen Lebens maßgebend. Jetzt wird die Pflegebedürftigkeit nach dem Grad der Beeinträchtigung von Selbstständigkeit und Fähigkeiten bemessen. Bisher hatten sich die Leistungen der Pflegeversicherung fast ausschließlich nach körperlichen Gebrechen gerichtet: Kann der Betroffene sich noch die Zähne putzen, sich waschen und noch einkaufen gehen? Zukünftig werden körperliche, geistige und psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst und in die Bewertung einbezogen. Denn demenzkranke Menschen sind häufig körperlich kaum eingeschränkt und können dennoch ihren Alltag nicht selbstständig meistern.

Begutachtung ändert sich
Mit der neuen Definition von Pflegebedürftigkeit ändert sich auch die zur Einstufung erforderliche Begutachtung. Welchen Grad von Pflegebedürftigkeit ein Betroffener hat, entscheidet bei gesetzlich Versicherten wie bisher der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) und bei Privatversicherten MEDICPROOF, der medizinische Dienst der privaten Krankenversicherer. Mit insgesamt 64 Fein-Kriterien in sechs Kategorien ist der Prüfungskatalog umfangreicher als bisher. Nachdem der Prüfer alle Beeinträchtigungen der Fähigkeiten und der Selbstständigkeit bewertet hat, erfolgt eine gewichtete Auswertung, aus der sich dann die Zuordnung zu einem der fünf Pflegegrade ergibt. Nach dieser Einstufung bemisst sich die Höhe der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Tipp: Private Pflege-Vorsorge
Auch mit den neuen fünf Pflegegraden bleibt eine private Pflege-Vorsorge unverzichtbar. Denn trotz aller Verbesserungen deckt die gesetzliche Pflegeversicherung nicht alle Kosten, es bestehen also weiterhin deutliche Versorgungslücken. Diese müssen nach wie vor aus der eigenen Tasche geschlossen werden. Das geht bei längerer Pflegedauer kräftig ins Geld. Versicherer bieten daher private Pflege-Zusatzversicherungen an, deren Leistungen sich nach dem festgestellten Pflegegrad richten und mit denen die Versorgungslücken – je nach abgesichertem Tagessatz – reduziert oder geschlossen werden können. Empfehlenswert sind insbesondere Pflegetagegeld-Tarife, die im Pflegefall Monat für Monat eine vereinbarte Summe zahlen – unabhängig davon, wo und von wem gepflegt wird.

Datum: 31.03.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

PSD Banke Westfalen-Lippe eG
PSD Bank Westfalen-Lippe eG
Hafenplatz 2
48155 Münster

Bastian Strotmann
Telefon: 0251 1351-1613
E-Mail: bastian.strotmann@psd-wl.de
http://www.psd-wl.de

weitere Meldungen zum Thema:

Pflegereform: Vieles neu, vieles besser
Münster / Bielefeld, 31.03.2017: Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz wurde die Pflege in der BRD zum Jahreswechsel umgekrempelt: Pflegegrad statt Pflegestufe, neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, neues Begutachtungssystem. Bernhard Fuhr,...

Besser als der DAX - Neues Dachwikifolio von PLATOW jetzt investierbar
Seit dem 26. Februar 2016 können Anleger an der Performance des Dachwikifolios „PLATOW Best Trader Selection“ partizipieren. Das von Lang & Schwarz emittierte Endlos-Zertifikat ist an der Börse Stuttgart gelistet und kann über jeden Broker erworben...

Mit uns schmeckt Wissen besser - Wolters Kluwer auf der DKM 2015
Am 28. Oktober öffnen die Dortmunder Westfalenhallen wieder ihre Tore für die Versicherungs- und Finanzbranche. An zwei Tagen können Aussteller und Besucher die 19. DKM dafür nutzen, neue Kontakte zu knüpfen, die Entwicklungen am Markt zu...

Immer und überall besser.beraten: Alle AVP finance tools ab sofort auch als App
50 Beratungsrechner aus den acht wichtigsten Bereichen der Finanzberatung stehen erstmals als App zur Verfügung. Berlin, 16.07.2015; Die Financial Planners Group aus Berlin geht den nächsten Schritt auf dem Weg zur Professionalisierung,...

Zahnzusatzversicherungen werden immer besser
Absicherung bis zu 100% der Gesamtkosten für Zahnersatz und Zahnbehandlung machbar Gesetzlich Versicherte dürfen sich freuen: Zahnzusatzversicherungen werden immer besser. Neben der Württembergischen Krankenversicherung bietet auch die...

Jetzt noch besser beraten mit dem neuen Update des AltersvorsorgePLANERs
In regelmäßigen Abständen finden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Vorsorge und Finanzplanungen (IVFP) Aktualisierungen im AltersvorsorgePLANER statt, der branchenbekannten Software zur Ermittlung der Versorgungslücke. Auf diese Weise können...

Trades noch besser analysieren mit Admiral Markets und dem MT4
Admiral Markets UK, der weltweit aktive Forex & CFD-Broker, stellt seinen Kunden bereits mehr als 60 kostenlose Zusatzfeatures für die Handelssoftware MetaTrader 4 (MT4) zur Verfügung, die die weltweit beliebteste Plattform sinnvoll ergänzen. Nun...

Büros besser gegen Einbruch sichern
Alarmtechnik sollte in keinem Büro fehlen Büros sind beliebte Ziele von Einbrechern. Wer einmal in die Polizeipresseberichte blickt, wird feststellen, dass es fast täglich Meldungen über Büroeinbrüche gibt. Und zwar sowohl in kleine Einzelbüros als...

Haftpflichtversicherer: breites Produktportfolio mit schmaler Kommunikation

Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2017

Direktversicherer intensivieren Werbung

Werbemarktanalyse Direktversicherungen 2017

Ratenkredit mit selektiver Vermarktung

Marketing-Mix-Analyse Ratenkredit 2017

Factoring: Alternative Unternehmensfinanzierung im Trend

Factoring: Alternative Unternehmensfinanzierung im Trend

Smarte Ermittlung variabler Entgelte

Grafik: 4PLAN-EVE