Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Olaf Haubold: Warum Genossenschaftsanteile der „bessere“ Bausparvertrag sind
Auch mit Genossenschaften lassen sich Förderungen nach dem Wohnungsbauprämiengesetz nutzen Willich, 08.03.2017.„Der Bundesgerichtshof hat unlängst in zwei Fällen ((Az. XI ZR 185/16 und Az. XI ZR 272/16) entschieden, dass Bausparverträge von Seiten der Bausparkassen einseitig gekündigt werden dürfen, wenn sie mehr als zehn Jahre zuteilungsreif waren, aber nicht zum Bauen genutzt werden“, erklärt Genossenschaftsberater und Vorstand der Genossenschaft Cooperative Consulting eG, Olaf Haubold.

Willich, 08.03.2017.„Der Bundesgerichtshof hat unlängst in zwei Fällen ((Az. XI ZR 185/16 und Az. XI ZR 272/16) entschieden, dass Bausparverträge von Seiten der Bausparkassen einseitig gekündigt werden dürfen, wenn sie mehr als zehn Jahre zuteilungsreif waren, aber nicht zum Bauen genutzt werden“, erklärt Genossenschaftsberater und Vorstand der Genossenschaft Cooperative Consulting eG, Olaf Haubold. Die Richter betonten die Rechtmäßigkeit der Kündigungen aus einem aus dem Paragrafen 489 BGB abgeleiteten Sonderkündigungsrecht.

Diese Entscheidung dürfte den Bauspark-assen Einsparungen in Millionenhöhe bringen, da sie sich hierdurch von Vertragspartnern trennen können, die ihre Verträge in Anbetracht von drei bis vier Prozent Verzinsung zum Sparen und nicht zum Bauen nutzen. Da auch die Bausparkassen derartige Verzinsungen nicht mehr erwirtschaften können, gehen ihnen solche Forderungen natürlich an die Substanz. Medien zufolge dürften bislang bereits 260.000 Verträge dieser Art gekündigt worden sein. Wie hoch die nun weiterhin anstehende Kündigungswelle ausfallen könnte, kann dabei nur geschätzt werden. „Für die Bausparkassen also eine gute Entscheidung. Und für die Bausparer?“, fragt Haubold.

Hausgemachte Probleme
Für Haubold sind viele Probleme hausgemacht. „Die ‚Bausparfüchse’ werben mit dicken staatlichen Förderungen aus dem 5. Vermögensbildungsgesetz und dem Wohnungsbauprämiengesetz zum Ab-schluss von Bausparverträgen, wohl wissend, dass die Menschen, die diese Förderungen genießen, wohl nie Wohneigentum erwerben. Denn mit den gesetzlich vorgeschriebenen Einkommensgrenzen reicht das Geld oft nur zum Leben, aber nicht zum Hausbau“, so Haubold. Sind dann einige Jahre angespart, bleibt der Bausparvertrag eben stehen. Bausparguthaben über 70 Milliarden Euro sollen so angespart sein. Die Darlehensquoten liegen dabei geschätzt zwischen 18 und 25 Prozent. „Wenn man bei positiver Betrachtung für 25 Prozent der Verträge Darlehnszinsen von 1,5 bis 2 Prozent einnimmt, auf der anderen Seite für 75 Prozent der Sparer Guthabenzinsen von bis zu 4 Prozent ausschütten muss, dann kann man als Bausparkassenvorstand schon ins Grübeln kommen“, meint Genossen-schaftsberater Haubold. Insofern seien die Kündigungen nachvollziehbar, allerdings sollte der Ge-setzgeber vor diesem Hintergrund über die Sinnhaftigkeit der Einkommensgrenzen beim 5. Vermö-gensbildungsgesetz und dem Wohnungsbauprämiengesetz nachdenken.

Genossenschaften bieten Alternativen
Genossenschaftsberater Haubold sieht gerade bei Genossenschaften und der damit verbundenen Wohnungsbauförderung eine sinnvolle Alternative, die so vom Gesetzgeber mit dem 5. Vermögensbil-dungsgesetz und dem Wohnungsbauprämiengesetz eigentlich gewollt war: „Die Bausparer könnten in großem Stil Genossenschaftsanteile erwerben, oder noch besser, die Bausparverträge gegen Genos-senschaftsanteile großer Wohnungsgenossenschaften eintauschen, klassisch eine Sacheinlage ma-chen. Ein Deal, von dem drei Partner partizipieren würden. Der ehemalige Bausparer könnte als Mit-glied einer großen Wohnungsgenossenschaft sein Genossenschaftskapital verzinst bekommen und hätte alle Rechte eines Genossenschaftsmitgliedes. Die Bausparkasse wird ihre Probleme los und kann Darlehen ausreichen und zweckbestimmt Geld verdienen. Und die Wohnungsgenossenschaft erhält Eigenkapital und kann damit zu günstigen Konditionen Darlehen aufnehmen und ihrerseits bau-en“, erklärt er. Doch bislang würde dieses Thema nur am Rande diskutiert, hätte noch keinen Einzug in die Politik gefunden. „Das ist völlig unverständlich“, so Cooperative Consulting-Vorstand Haubold.

Datum: 08.03.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

Cooperative Consulting eG
Anrather Str. 21
47877 Willich
Ansprechpartner: Olaf Haubold
Telefon:+49 (0) 2154 89 71 650
E-Mail: presse@cc-eg.de
http://www.cc-eg.de

weitere Meldungen zum Thema:

Olaf Haubold: Warum Genossenschaftsanteile der „bessere“ Bausparvertrag sind
Auch mit Genossenschaften lassen sich Förderungen nach dem Wohnungsbauprämiengesetz nutzen Willich, 08.03.2017.„Der Bundesgerichtshof hat unlängst in zwei Fällen ((Az. XI ZR 185/16 und Az. XI ZR 272/16) entschieden, dass Bausparverträge von...

Olaf Haubold, Cooperative Consulting eG: Wer darf Genossenschaft sein?
Willich, 26.04.2017. „Auf was man nicht alles achten muss“, meint Genossenschaftsberater und Genossenschaftsgründer Olaf Haubold, Vorstand bei der Cooperative Consulting eG und spielt damit auf einen aktuellen Fall an, den er derzeit mit einem...

Olaf Haubold: Die Rechtsform der Genossenschaft bietet im Crowdfunding und Crowdinvesting viele Vorteile
Olaf Haubold: Die Rechtsform der Genossenschaft bietet im Crowdfunding und Crowdinvesting viele Vorteile Gemeinschaftliche Selbsthilfe der Genossenschaften findet sich auch im Crowdfunding und Crowdinvesting wieder Willich,15.03.2017.„Ohne...

Olaf Haubold: Genossenschaften und bAV-Durchführungswege
Ohne Betriebliche Altersvorsorge (bAV) wäre das deutsche Rentensystem noch desolater - Rolle der Genossenschaften bislang unterschätzt Willich, 22.02.2017. „Die Betriebliche Altersvorsorge spielt in Deutschland eine wichtige Rolle, wenn es um die...

WKZ Wohnkompetenzzentren: Alternativen zum Bausparvertrag sind zwingend
Bausparkassen kündigen weiter gut verzinste Altverträge Ludwigsburg, 21.02.2017. „Die Bausparkassen behalten ihren eingeschlagenen Kurs bei und kündigen weiterhin sogenannte Altverträge. Das sind solche Bausparverträge, die seit mindestens zehn...

Green Value SCE: Warum Genossenschaften eine äußerst stabile Rechtsform sind
Die Rechtsform der Genossenschaft bietet viele Vorteile – aber warum eigentlich? „Während GmbH’s mit einer Insolvenzquote von über 30 Prozent im ersten Halbjahr 2015 als vergleichsweise „Wackelkandidaten“ bezeichnet werden können, sind...

Proindex Capital AG: Warum Investitionen in Edelhölzer nicht zu schlagen sind
Selbst institutionelle Investoren setzen auf Investitionen in Edelhölzer Suhl, 15.09.2016.„Die Stiftungen der US-Eliteuniversitäten Yale und Harvard tun es. Viele andere auch“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG aus...

Warum viele alte Kreditverträge heute ungültig sind
Erfahrene Spezialistenanwälte helfen kostenlos bei der Prüfung Der deutsche Gesetzgeber wollte Anfang des neuen Jahrtausends die Rechte der Verbraucher gegenüber Banken, Sparkassen und Versicherungen stärken. Deshalb wurde Ende 2002 eine Bestimmung...

Liquidität auf Knopfdruck: abcfinance stellt App für Bestatter vor

Die abcfinance Bestatter App erleichtert die Planung.

Fonds Finanz: 11. MMM-Messe behauptet sich als wichtiger Branchentreffpunkt

© Fonds Finanz Maklerservice GmbH

Synpulse und Profect schließen sich zusammen

Dr. Dirk Arndt

Banken und Sparkassen beginnen, die Chancen der Digitalisierung zur Kundensegmentierung auszuschöpfen

Abbildung: Bewertung von innovativen Segmentierungsansätzen