Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Krankenkassen: drei Topwerber halten zwei Drittel des gesamten Werbevolumens

Werbemarktanalyse Gesetzliche Krankenversicherung 2016
Die Werbeausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen zeigen eine starke Dynamik – sowohl nach einzelnen Kassen, als auch nach Kassenarten.

AOK, DAK und IKK classic heißen die alten und zugleich neuen Topwerber, jedoch mit völlig verändertem Werbevolumen im Vergleich zum Vorjahr.

Esslingen am Neckar, 07. Dezember 2016 – Für die mediale Kommunikation haben die werbungtreibenden Gesetzlichen Krankenversicherungen innerhalb von zwölf Monaten über 31 Millionen Euro ausgegeben. Hinter den relativ konstanten Werbeausgaben der Gesamtbranche der vergangenen beiden Jahre verbergen sich starke Bewegungen der einzelnen Kassenarten und Krankenkassen.

Den stärksten Rückgang nach Kassenart innerhalb von zwei Jahren verzeichnet die Gruppe der Betriebskrankenkassen von der werbestärksten zur werbeschwächsten Gruppe. Die Gruppe der Ersatzkassen hat ihr Werbevolumen nach einem werbestarken Jahr um knapp sechs Millionen Euro reduziert. Da die AOKs ihre Werbeausgaben nur moderat steigern, platziert sich aktuell die Gruppe der Innungskrankenkassen als werbestärkste Gruppe.

Ausschlaggebend dafür ist die IKK classic, die durch eine enorme Volumensteigerung zum neuen Topwerber aufsteigt. Zusammen mit dem AOK Bundesverband und der DAK Gesundheit erreichen diese Top 3 der werbetreibenden Gesetzlichen Krankenversicherungen einen Werbemarktanteil von 68 Prozent.

Der Mediensplit zeigt zuletzt eine starke Verschiebung einzelner Kommunikationskanäle. Während der Anteil von TV um gut die Hälfte zurückgeht, steigt das Werbevolumen im Internet auf annähernd 50 Prozent des Gesamtvolumens an.

Über die Studie:
Die „Werbemarktanalyse Gesetzliche Krankenversicherungen 2016“ von research tools untersucht die Werbeausgaben der Krankenkassen in Deutschland. Sie gibt auf 124 Seiten Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien in den fünf Kassenarten AOK, BKK, EK, IKK, Knappschaft. Neben der Entwicklung von Werbespendings der Top 50 Versicherer werden Fünf-Jahres-Trends erstellt. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive. Die vorliegende Werbemarktanalyse basiert auf Daten und Motiven von AdVision digital.

Datum: 07.12.2016

Verantwortlich für diese Meldung:

research tools
Uwe Matzner
research tools
Kesselwasen 10
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49 (0)711 - 55090381
Fax +49 (0)711 - 55090384
uwe.matzner@research-tools.net

http://research-tools.net

weitere Meldungen zum Thema:

Krankenkassen: drei Topwerber halten zwei Drittel des gesamten Werbevolumens
Die Werbeausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen zeigen eine starke Dynamik – sowohl nach einzelnen Kassen, als auch nach Kassenarten. AOK, DAK und IKK classic heißen die alten und zugleich neuen Topwerber, jedoch mit völlig verändertem...

Bonusprogramme der Krankenkassen schneiden im Test unterschiedlich ab – mit VERICON holen Sie das Beste aus Ihrem Tarif
Bei der Entscheidung für oder gegen eine Krankenkasse spielen die angebotenen Bonusprogramme eine wichtige Rolle. Diese sollen die Versicherten zu gesundheitsbewusstem Verhalten animieren. Als Prämie winken Geld- oder Sachprämien. Die Deutsches...

ibi Blitz Retail Banking: Selbstbediente Beratung wird in drei bis fünf Jahren Standard im Omnikanal-Angebot von Banken und Sparkassen sein
Regensburg, 28.11.2016 Die Spannbereite an selbstbedienten Beratungslösungen wird stetig größer, die persönliche Beratung scheinbar weniger wichtig. Im aktuellen ibi Blitz Retail Banking ging ibi research der zukünftigen Rolle der digitalen...

Sachwertinvestitionen: Zwei aktuelle Urteile zu Schlechtberatung
Fondstelegramm hat in den vergangenen Tagen zwei Urteile bewertet und beschreibt, welche Konsequenzen daraus für Anleger entstehen. Ein Münchener Richter hat entschieden: Banken haben nicht nur eine Vermittlerrolle, wenn sie geschlossene Fonds...

Topwerber Payback pusht Kreditkartenprodukt
Werbung für Bank-, Kredit- und Kundenkarten hat innerhalb eines Jahres um knapp 80 Prozent zugenommen. Die großen Banken und Bankengruppen verzichten aktuell weitgehend auf die Bewerbung ihrer Karten. Esslingen am Neckar, 21. Juli 2016 – Die...

Green Value SCE: Durch Genossenschafts-Beteiligung in den Genuss von drei Förderarten
Die Genossenschafts-Beteiligung bietet erhebliche Vorteile Suhl, 20.07.2016. Wer an Vermögenswirksame Leistungen oder Wohnungsbauprämien denkt, hat in der Regel keine Mitgliedschaften als Genossenschafts-Beteiligung im Kopf. „Dabei bietet diese...

Steyler Nachhaltigkeitsfonds outperformt in den ersten drei Jahren nach Auflage
Fondsmanagement zieht positive Bilanz für Rentenfonds Der Steyler Fair und Nachhaltig - Renten zieht drei Jahre nach seiner Auflage eine positive Bilanz. Die durchschnittliche jährliche Outperfomance von 0,39 Prozent gegenüber der Benchmark...

US-Notenbank Fed will in 2016 nur noch zwei Mal die Zinsen erhöhen
Wie von den meisten Wirtschaftsexperten erwartet, beließ die Federal Reserve (Fed) den Leitzins am Mittwoch unverändert. Die Fed-Funds-Rate liegt somit wie bisher zwischen 0,25 und 0,5%. Im Dezember 2015 wurde nach langem Zögern erstmals seit knapp...

Factoring: Kleine und mittelständische Unternehmen setzen verstärkt auf die bankenunabhängige Rechnungsvorfinanzierung

Factoring: Kleine und mittelständische Unternehmen setzen verstärkt auf die bankenunabhängige Rechnungsvorfinanzierung

Itzehoer Versicherungen präsentieren ihre Produkte in sieben neuen Animationsfilmen mit einer ordentlichen Prise Humor

Eine Szene aus dem Film.

Hybrid Stock Exchange Introduces Blockchain Technology

Blockchain Technology

Factoring auf dem Vormarsch: Für den Mittelstand verlieren Banken an Bedeutung

Factoring auf dem Vormarsch: Für den Mittelstand verlieren Banken an Bedeutung

DGB VERFEHLT UNTERSCHRIFTENQUORUM FUER WAHLZULASSUNG BEI DRV-BUND

Peter Rudolph, CGB-Landesvorsitzender

Der digitale Mensch muss Vorsorge treffen

Gesellschafter Alexander Bartsch trägt den Sorgen-Los-Koffer