Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Haftpflichtversicherer: Chancen zur Kommunikation unzureichend genutzt

Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2014
Versicherungen kommunizieren das bedeutende Produkt Haftpflichtversicherung nur eingeschränkt. Laut der „Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2014“ zeigt der Markt neben extremen Konditionenunterschieden auch deutliche Disparitäten in der Vergleichsportalpräsenz.

Laut der „Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2014“ zeigt der Markt neben extremen Konditionenunterschieden auch deutliche Disparitäten in der Vergleichsportalpräsenz.

Esslingen am Neckar, 19. November 2014 – Auf dem Markt der allgemeinen Haftpflichtversicherungen in Deutschland konkurrieren Spezialisten, Direktversicherer und Generalisten. Die zehn untersuchten Versicherer bieten zwischen sechs und 24 Produkte an. Drei der Versicherer offerieren nur Haftpflichtprodukte für Privatkunden und verzichten damit auf die gewerbliche Klientel. Eine Hundehalter-Haftpflicht haben alle Versicherer im Angebot.

Um einen objektiven Vergleich der Konditionen zu ermöglichen werden die Beiträge für zehn typische Nutzungsprofile errechnet. In allen Fällen ist das teuerste Angebot mindestens zweimal so teuer wie das des günstigsten Anbieters. Die günstigsten Angebote verteilen sich auf drei der zehn analysierten Versicherer, die teuersten Angebote bieten vier der zehn Versicherer. Überraschend, dass ein Versicherer zwar in vier Fällen der günstigste, gleichzeitig jedoch in drei weiteren Fällen der teuerste Anbieter ist.

Die Homepage bildet ein unverzichtbares Instrument für Haftpflichtversicherungen, sei es als Informationsquelle oder als Distributionskanal. Alle Versicherer außer LVM verfügen über einen Beitragsrechner auf der Homepage. Bei sechs Anbietern gelangt der Besucher mit nur einem Klick von der Startseite zur Produktseite. Nur vier Versicherer stellen überdies eine mobile Seite zur Verfügung.

Im Vergleichsportalmarketing zeigt Spezialist HK Darmstadt in 50 untersuchten Portalen die stärkste Präsenz und gleichzeitig die höchste Anzahl an ersten Plätzen. Gerade in der Versicherungsbranche kommt dem Portalmarketing eine besondere Bedeutung zu, weil nur hier ein unmittelbarer Vergleich der Anbieterbeiträge möglich ist. Sieben der zehn Versicherer sind in weniger als der Hälfte der Portale zu finden und verfügen teilweise über durchschnittliche Platzierungen jenseits des fünfzigsten Ranges. Damit verschenken diese Unternehmen beträchtliches Potenzial.

Die betrachteten Anbieter investieren etwa 12,5 Millionen Euro innerhalb eines Jahrs in mediale Kommunikation zu Haftpflichtversicherungen, wobei über drei Viertel des Gesamtbudgets in TV-Werbung geht. Die Hälfte der Werbespendings entfällt auf Generalist VHV. HK Darmstadt und LVM verzichten auf Kommunikation in den klassischen Medien. Überraschenderweise wird der Bereich Kommunikation von den Haftpflichtversicherern, und in verstärktem Maß von den Direktversicherern nur eingeschränkt in Anspruch genommen. Die Präsenz in Suchmaschinen und die Nutzung von Social Media Kanälen offenbart weiteres Potenzial. Die Antwortqualität bei Online- und Telefonanfragen kann sich durchgängig noch steigern.

Das Marketing-Efforts-Ranking und die Positionierungsanalyse zeigen eine deutliche Fokussierung von Spezialist HK Darmstadt auf Produkt und Konditionen unter gleichzeitiger Vernachlässigung der Kommunikation. Von den Generalisten schneidet Allianz am besten ab mit ausgeprägten Schwerpunkten in Produkt und Kommunikation. Besonders die Direktversicherer vergeben Chancen in der Kommunikation.

Über die Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2014" von research tools gibt auf 411 Seiten Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Versicherungsgesellschaften Allianz, Asstel, DEVK, ERGO, Europa, Gothaer, Grundeigentümer, Haftpflichtkasse Darmstadt, LVM und VHV. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion. Stärken-Schwächen-Analyse und Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Similarity-Analyse visualisiert die Ergebnisse.

Datum: 19.11.2014

Verantwortlich für diese Meldung:

research tools
Uwe Matzner
research tools
Kesselwasen 10
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49 (0)711 - 55090381
Fax +49 (0)711 - 55090384
uwe.matzner@research-tools.net

http://research-tools.net

weitere Meldungen zum Thema:

Haftpflichtversicherer: Chancen zur Kommunikation unzureichend genutzt
Versicherungen kommunizieren das bedeutende Produkt Haftpflichtversicherung nur eingeschränkt. Laut der „Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2014“ zeigt der Markt neben extremen Konditionenunterschieden auch deutliche Disparitäten in der...

Haftpflichtversicherer: breites Produktportfolio mit schmaler Kommunikation
Versicherungen präsentieren mit durchschnittlich zehn Haftpflichtprodukten ein umfassendes Portfolio für Privat- und Geschäftskunden. Eine durchgehende Positionierung als günstigster Anbieter gelingt keinem Versicherer. Esslingen am Neckar,...

Kreditkarten: Kommunikation über ausgewählte Kanäle
Kreditkarten werden von den Anbietern selektiv vermarktet. Auffallend stark zeigt sich das mediale Interesse mittels einer hohen Anzahl relevanter Pressemeldungen. Esslingen am Neckar, 13. Dezember 2017 – Für das Bankprodukt Kreditkarte haben...

Die neue bbw-Studie Digitale Geldanlage 2017 - Chancen
Mit der Analyse „Digitalisierung der Geldanlage“ warten die Autoren von bbw Marketing“ mit einer neuen Trendstudie im Finanzmarkt auf. Die Digitalisierung ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, das Internet bestimmt mehr und mehr unsere Leben....

VVAL-Jahrestagung am 22. Juni 2017: Kundenzufriedenheit? – Kommunikation? – Technik? – In der Leistungsprüfung
Terminankündigung VVAL-Jahrestagung am 22. Juni 2017: Kundenzufriedenheit? – Kommunikation? – Technik? – In der Leistungsprüfung Köln, 10. Mai 2017 – Die Vereinigung von Versicherungsmedizinern, Antrags- und Leistungsprüfern (VVAL e.V.)...

Banken und Sparkassen beginnen, die Chancen der Digitalisierung zur Kundensegmentierung auszuschöpfen
„Benefit Segmentation“ und „Customer Future Value“ sind Schlagwörter, die die Kundensegmentierung maßgeblich verändern werden. In einer aktuellen Expertenbefragung von ibi research geben 86 % der Befragten an, dass durch die Segmentierung nach...

VERICON schafft Chancen für Versicherte: Bonusprogramme für Sportbegeisterte
Die Krankenkassen sind vom Gesetzgeber angehalten, gesundheitsförderndes Verhalten zu honorieren. In welcher Form das geschieht, bleibt der Kasse aber selbst überlassen. Die Möglichkeiten reichen von Bonuszahlungen über vergünstigte Mitgliedschaften...

Kaum Kommunikation im Trendthema Pflegezusatzversicherung
Das Pflegezusatzversicherungsprodukt fristet in der Kommunikation der Versicherer in vielen Bereichen ein Schattendasein. Eingeschränkte Werbeaktivitäten, kaum Postings in Social Media und hintere Ränge der Suchtreffer in Suchmaschinen stehen...

Pflegezusatzversicherer mit differenzierten Produkten und Konditionen

Marketing-Mix-Analyse Pflegezusatzversicherung 2017

Matthias Brauch (BISS) als Sprecher des BiPRO-TAUS bestätigt

Matthias Brauch (BISS), wiedergewählter Sprecher des BiPRO-TAUS

Finanzunternehmen in der Legacy-Falle – neue Wege in eine offene IT-Welt senken die Kosten und machen Digitalisierung möglich

Das sollte ein Software Defined Mainframe unterstützen (Copyright by TmaxSoft)

Privatimus´ Personenschutz - Informationsplattform und Personenschutz - Recruiting Portal geht online

Zeeshan Nasir und Sven Leidel, beide Partner der Privatimus

Nullzins-Falle: Mediziner fürchten Selbst-Kannibalisierung ihrer Altersrücklagen

Knuth Browatzki und Dr. Siegfried Kade, Geschäftsführer der Dr. Kade Stiftungsberatung KG

sonntag corporate finance: Auszeichnung mit dem "Best of Consulting" Award 2017

Auszeichnung Sonntag Corporate Finance