Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Green Value SCE über die scheinheilige neue Umweltpolitik der Großen Koalition
Suhl, 12.02.2018. Ein Thema war bestimmend beim diesjährigen Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende in Berlin: Die Benachteiligung von Bürgerenergiegenossenschaften durch Ausschreibungen für Wind- und Solarenergie. "Diese Energiegenossenschaften, die in den letzten Jahren sehr viel erreicht haben, aber nicht die Gewinnmaximierung in den Mittelpunkt stellen, befürchten, im Hinblick auf die Ausschreibungsverfahren nicht professionell aufgestellt zu sein", erklären die Experten der Energiegenossenschaft Green Value SCE.

Verwaltungsvorgaben ersticken also Bürgerbewegungen. Auch bei weiteren Energiethemen sahen engagierte Umweltschützer seit Jahren nur schleppende Begeisterung bei der rot-schwarzen Koalition. "Sie befürchten nun, dass sich diese ‚weiter so, wie gehabt Strategie' nun fortsetzen wird", meinen die Fachleute der Green Value SCE. Dennoch wurde Kanzlerin Merkel nicht müde, die große Rolle der Koalition bei der Energiewende zu propagieren. Weitgehend nur leere Worte?

Beispiel Erreichung Klimaziele


"Die Erreichung der Klimaziele 2020 ist nicht zu halten", erklärten die Koalitionäre bereits in den Verhandlungen. Und gerade so, als ob kritische Leser es nicht ohnehin merken würden, schon die alte, neue Koalition die Erreichung um zehn Jahre nach Vorne, also auf 2030. Bis 2020 soll nur noch die "Handlungslücke" zur Senkung des CO2-Ausstoßes geschlossen werden. Jeder Bereich, beispielsweise Verkehr, Landwirtschaft usw. soll künftig seine Ziele alleine erreichen. "Der Sinn dahinter erschließt sich nicht wirklich", so die Experten der Green Value SCE. Die nötigen Maßnahmen - vor dem Hintergrund Versorgungssicherheit, Sauberkeit, Wirtschaftlichkeit und eine Umsetzung ohne Strukturbrüche - soll eine Kommission bis Ende 2018 erarbeiten. Wieder einmal das Lippenbekenntnis des Ausbaus der Erneuerbaren Energien. "Da wurden die durch die Politik der letzten Jahre ausgebremst", meinen die Fachleute der Green Value SCE. Die Branche trotzt der Realpolitik: Noch 2005 gingen Studien davon aus, dass wir im Jahr 2030 einen Anteil Erneuerbarer an der Bruttostromversorgung von 26 Prozent haben werden. Heute liegt der Anteil der Erneuerbaren bei der Stromerzeugung schon bei mehr als 33 Prozent.

Beispiel Elektromobilität
Der Kauf von Elektroautos wird seit 2016 vom Staat gefördert: Käufer von Elektroautos erhalten als Prämie 4.000 Euro für rein elektrische Fahrzeuge und 3.000 Euro für Plug-in-Hybride. Die Kosten hierfür tragen Bund und Industrie jeweils zur Hälfte. Geplant ist die Förderung bis zu einem Etat von 600 Millionen Euro bzw. bis 2019. "Es ist nicht davon auszugehen, dass dieser Etat bis dahin abgerufen und die Elektromobilität entsprechend gefördert wurde", erklären die Experten der Green Value SCE. Viele Bürger würden gerne etwas für die Umwelt tun und der Mehrpreis sei offenbar auch nicht das Thema. Aber dennoch seien die Zulassungszahlen bislang noch recht gering und würden den Planungen weit hinterherhinken. Dies liegt nach Meinung vieler am Kernproblem Infrastruktur. In Deutschland gäbe es weiterhin zu wenige Möglichkeiten, Elektroautos auch wirklich auftanken zu können. Dies soll sich nun ändern: So wollen die Parteien in den Aufbau einer flächendeckenden Lade- und Tankinfrastruktur für Elektroautos investieren. "Die Wähler sollten dies genau verfolgen und ihre Schlüsse ziehen", so die Fachleute der Green Value SCE.

Beispiel Glyphosat
"Gerade die deutsche Stimme war es, die im vergangenen Jahr das seitens der EU angesteuerte Verbot von Glyphosat verhindert hat ", so die Fachleute der Green Value SCE. Denn Landwirtschaftsminister Christian Schmidt aus Bayern gab am 27. November den Ausschlag dafür, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, besser bekannt als Roundup, für fünf weitere Jahre versprüht werden darf. "Glyphosat ist das am meisten verwendete Herbizid und belastet nachweisbar Böden und Grundwasser", so die Fachleute der Green Value SCE. Wie aus Regierungskreisen zu hören war, sorgte der Eklat von Schmidt auch deshalb für Unverständnis, da wichtige Partnerländer wie Frankreich, Belgien, Österreich und Italien, die sich allesamt gegen Glyphosat ausgesprochen hatten, kein Verständnis für diese Vorgehensweise zeigten. Dabei kündigte Frankreichs Regierung bereits an, dass Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Zweifel auch national zu verbieten. "Man lasse sich daher die Zeilen der Regierungserklärung auf der Zungen zergehen", so die Verantwortlichen der Green Value SCE: Nach der umstrittenen weiteren EU-Zulassung soll der Einsatz des Unkrautgifts Glyphosat nun national beschränkt und "so schnell wie möglich grundsätzlich beendet" werden. "Offenbar wissen weder Merkel noch Schulz, dass Deutschland der Auslöser dieser "umstrittenen EU-Zulassung" war. Oder hält man den Wähler wirklich für so dumm", fragen sich die Experten von Green Value SCE.

Datum: 12.02.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

Green Value SCE
Würzburger Straße 3
98529 Suhl
Pressesprecher: Rebekka Hauer
Telefon: +49 (0)3681 7566-0
Fax: +49 (0)3681 7566-60
E-Mail: presse@green-value-sce.de
http://www.green-value-sce.de

weitere Meldungen zum Thema:

Green Value SCE über die scheinheilige neue Umweltpolitik der Großen Koalition
Suhl, 12.02.2018. Ein Thema war bestimmend beim diesjährigen Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende in Berlin: Die Benachteiligung von Bürgerenergiegenossenschaften durch Ausschreibungen für Wind- und Solarenergie. "Diese...

Green Value SCE über die weitere Vernichtung des Regenwalds und der Wälder in Paraguay
Suhl, 18.01.2018. „Es ist eine unrühmliche Nummer eins, die Paraguay auf dem amerikanischen Kontinent einnimmt: Seit 1990 führt das Land die Liste der Waldvernichter an. Mehr als 252.000 Hektar Wald verschwinden in Paraguay jedes Jahr. Eine Fläche...

Neue Homepage der DGQ informiert über Revision der ISO 9001
formativ.net erstellt für Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) eigenständige Informationsseite zur Revision von DIN EN ISO 9001. Informationen zu neuen Anforderungen an Qualitätsmanagement, Workshops und Infoveranstaltungen auf einen...

BS Backup Suisse AG investiert in neue Projekte über den Inkubator Healthcare
Die BS Backup Suisse AG sucht für den Inkubator für das Jahr 2016 maximal 3 neue Projekte. Folgende Eckpunkte müssen dabei erfüllt werden: Projekte müssen im Bereich Healthcare beheimatet sein Kapitalbedarf max. 1 Mio....

Deutschlands größtes Flugroboter-Unternehmen reist über den großen Teich
Auf der Messe "Small Unmanned Systems Business" in San Francisco wird das Modell "FL 6" vorgestellt Die SPECTAIR GROUP (http://www.spectair.de/) zeigt Präsenz auf dem amerikanischen Markt und ist in diesem Jahr auf der "Small Unmanned Sytems...

KFM Deutsche Mittelstand AG beschließt Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht über 899.000 neue Aktien
Bezugspreis 1,00 Euro je KFM Deutsche Mittelstand AG Aktie (Düsseldorf 06. Juni 2014) Der Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG hat am 19.05.2014 mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Bezugsrechtsbarkapitalerhöhung beschlossen. - Ausgabe von...

Haftungsdach NFS Netfonds erzielt 2017 Umsatzwachstum von über 30%
Der Finanzdienstleister NFS Netfonds Financial Service GmbH hat die Erlöse von 2016 auf 2017 um über 30% Prozent auf die neue Bestmarke von 31,1 Millionen Euro gesteigert. Gemeinsam mit den beiden Schwestergesellschaften NFS Capital AG und NFS...

FOCONIS AG kündigt neue Expertensysteme für die WpHG- und MaRisk-Compliance an
Vilshofen, 10.04.2018. Mit den neuen FOCONIS M.I.S. Editionen eCMS MaRisk und eCMS WpHG schreibt die FOCONIS konsequent die Erfolgsgeschichte um ihre elektronischen Compliance Management Systeme (eCMS) fort. Der Grundstein wurde mit eDSMS, dem...

Schadensersatzanspruch: Emissionsprospekt zum Downloaden ist unzureichende Aufklärung

Rechtsanwalt Holger Bernd

Keine stringente Konditionenpolitik bei Kfz-Versicherern

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherung 2018

Darlehen in Höhe von 1,75 Milliarden Euro vermittelt - Hüttig & Rompf läutet 30-jähriges Jubiläum mit Bestmarken ein

Paul Hüttig und Ditmar Rompf (v.l.), Vorstände der Hüttig & Rompf AG – Foto: Hüttig & Rompf AG

Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung

Steuerberater Münster Schulze Wenning

Ein starker Jahresabschluss 2017 für LeaseForce

LeaseForce (Headquarters Munich) Copyright: LeaseForce AG

Finanzierungsmöglichkeiten von Eigentumswohnungen

AMADEUS Group