Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung

Steuerberater Münster Schulze Wenning
Wird ein Finanzgericht zulässigerweise angerufen, entscheidet es den Rechtsstreit grundsätzlich unter allen in Betracht kommenden rechtlichen Gesichtspunkten.

Bei einer Aufrechnung darf das Finanzgericht daher grundsätzlich auch entscheiden, ob eine rechtswegfremde (z. B. zivilrechtliche) Gegenforderung, mit der die Aufrechnung erklärt worden ist, bestand. Allerdings darf die Entscheidung über die rechtswegfremde Gegenforderung nicht in Rechtskraft erwachsen. Denn dann hätte ein für die Gegenforderung unzuständiges Gericht entschieden.
So entschied der Bundesfinanzhof im Fall einer Ehefrau, der von ihrem Ehemann am 23. Dezember 2006 vermeintliche Steuererstattungsansprüche abgetreten wurden.

Nachdem das Finanzamt diese Ansprüche in einem Abrechnungsbescheid als durch Aufrechnung erloschen auswies, klagte die Ehefrau vor dem Finanzgericht. Sie scheiterte, weil das Finanzgericht die bereits Anfang Oktober/Dezember 2006 erklärte Aufrechnung des Finanzamts gegenüber dem Ehemann mit einer zivilrechtlichen Gegenforderung (Bürgschaftsforderung einer landeseigenen Beteiligungsgesellschaft) als wirksam erachtete.
Das Finanzgericht hat auch nicht in die Zuständigkeit der Zivilgerichte eingegriffen. Denn die Rechtskraft eines Urteils erstreckt sich nur auf die Beteiligten des Verfahrens und ihre Rechtsnachfolger. Der Ehemann war allerdings Rechtsvorgänger und an dem Verfahren vor dem Finanzgericht nicht beteiligt. Damit hat das Gericht nicht mit Wirkung gegen ihn über die zivilrechtliche Gegenforderung des Finanzamts entschieden.


Erbschaftsteuer: Begünstigung des Betriebsvermögens bei Übertragung von Wirtschaftsgütern des Sonderbetriebsvermögens


Die Übertragung (Schenkung unter Lebenden oder Erbfall) von Betriebsvermögen ist unter bestimmten Voraussetzungen begünstigt oder sogar steuerfrei.
Führt der Erwerber (Erbe/Beschenkte) das Unternehmen über einen Fünf-Jahres-Zeitraum fort, wird ein Verschonungsabschlag von 85 % gewährt. Es sind folglich nur 15 % des Betriebsvermögens bei der Erbschaft-/Schenkungsteuer zu versteuern.
Auf unwiderruflichen Antrag bleibt das Betriebsvermögen zu 100 % steuerfrei, wenn der Erwerber das Unternehmen über einen Sieben-Jahres-Zeitraum fortführt. Diese sog. Vollverschonung wird nur gewährt, wenn das Verwaltungsvermögen nicht mehr als 20 % des Unternehmenswerts ausmacht.
Beide Verschonungsregelungen sind nicht nur abhängig von den Behaltefristen, es sind ferner bestimmte Lohnsummenkriterien zu erfüllen.
Wichtig in diesem Zusammenhang ist ein Urteil des Finanzgerichts Köln: Werden einzelne Wirtschaftsgüter des Sonderbetriebsvermögens übertragen, ist Voraussetzung für eine evtl. Begünstigung, dass diese Wirtschaftsgüter gleichzeitig mit dem Anteil an einer Personengesellschaft übertragen werden. Wird z. B. ein Grundstück des Sonderbetriebsvermögens auf den Erwerber übertragen, gewährt das Finanzgericht eine mögliche Steuerbefreiung nur, wenn gleichzeitig der Gesellschaftsanteil, z. B. der Kommanditanteil, übertragen wird.
Der Bundesfinanzhof muss abschließend entscheiden.
Hinweis: Die zu beachtenden Vorschriften sind umfangreich und kompliziert. Bei Übertragung von Betriebsvermögen sollte der Rat eines Steuerberaters eingeholt werden.

Datum: 29.03.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

Steuerberatungsgesellschaft mbH Schulze Wenning
Weseler Straße 111-113, 48151 Münster,
Herr Diekmann
Telefon: 0251 97 22 70
email@schulze-wenning.de
www.schulze-wenning.de
https://www.schulze-wenning.de

weitere Meldungen zum Thema:

Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung
Wird ein Finanzgericht zulässigerweise angerufen, entscheidet es den Rechtsstreit grundsätzlich unter allen in Betracht kommenden rechtlichen Gesichtspunkten. Bei einer Aufrechnung darf das Finanzgericht daher grundsätzlich auch entscheiden, ob eine...

Haftungsdach NFS Netfonds erzielt 2017 Umsatzwachstum von über 30%
Der Finanzdienstleister NFS Netfonds Financial Service GmbH hat die Erlöse von 2016 auf 2017 um über 30% Prozent auf die neue Bestmarke von 31,1 Millionen Euro gesteigert. Gemeinsam mit den beiden Schwestergesellschaften NFS Capital AG und NFS...

Überblick über die aufsichtsrechtlichen Regelungen für ICOs, TGEs und Cryptocurrencies weltweit.
CLLB Rechtsanwälte unterstützt Anleger, Investoren und Unternehmer bei Fragen zu ICOs und dem Handel mit Kryptowährungen München, Berlin, den 26.03.2018 Die Augen der gesamten Kryptowährungs Branche waren auf das e G20-Gipfeltreffen der...

Olaf Haubold über die Erlaubnispflicht zur Vermittlung von Genossenschaftsanteilen
Willich, 02.03.2018. „Immer wieder wird die Frage an mich herangetragen, ob die Vermittlung von Genossenschaftsanteilen erlaubnispflichtig ist und wie es sich mit der Untersagung der erfolgsabhängigen Vergütung verhält“, erklärt...

Green Value SCE über die scheinheilige neue Umweltpolitik der Großen Koalition
Suhl, 12.02.2018. Ein Thema war bestimmend beim diesjährigen Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende in Berlin: Die Benachteiligung von Bürgerenergiegenossenschaften durch Ausschreibungen für Wind- und Solarenergie. "Diese...

Olaf Haubold, Cooperative Consulting eG. über die Prüfung des Förderzwecks bei Volks- und Raiffeisenbanken
Willich, 30.01.2018. „Wie bereits an anderer Stelle durch einen Aufsatz erörtert, haben sich durch die Reform des Genossenschaftsgesetzes vom 22.07.2017 viele Änderungen ergeben“, sagt Olaf Haubold, Genossenschaftsgründer und Genossenschaftsberater...

Green Value SCE über die weitere Vernichtung des Regenwalds und der Wälder in Paraguay
Suhl, 18.01.2018. „Es ist eine unrühmliche Nummer eins, die Paraguay auf dem amerikanischen Kontinent einnimmt: Seit 1990 führt das Land die Liste der Waldvernichter an. Mehr als 252.000 Hektar Wald verschwinden in Paraguay jedes Jahr. Eine Fläche...

ICOs (Initial Coin Offerings) – Die Entwicklung der neuen Finanzierungsmodelle über die Blockchain für Start-Ups und Unternehmen im Überblick
München, Berlin, 20.12.2017 Mittlerweile liest man fast täglich Berichte über erfolgreiche ICOs und TGEs (Token Generating Events) in der On- und Offlinepresse. Im Internet wurde nun eine Studie veröffentlicht, die eine wunderbar animierte...

Goldsparpläne im Vergleich - Die Noble Metal Factory erreicht einen grandiosen dritten Platz

Goldsparplan Vergleichstest

Doppelspitze im Insurance Innovation Lab: Thomas Bungard wird zweiter Geschäftsführer

Thomas Bungard wird zweiter Geschäftsführer im Insurance Innovation Lab

Finanzierungsmöglichkeiten von Eigentumswohnungen

AMADEUS Group

Live-Webinar „E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler“ am 16.03.2018

E-Mail-Marketing für Versicherungsvermittler

100 Jahre DekaBank. Ein Erlebnisraum Geschichte zum Jubiläum

270 Grad Projektion in der Ausstellung der DekaBank

Schadensersatzanspruch: Emissionsprospekt zum Downloaden ist unzureichende Aufklärung

Rechtsanwalt Holger Bernd