Deutschlands großes Finanzportal - Homepage
Pressemitteilungen +++ Aktuelle Finanzmeldungen aus Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ und International +++    RSS Feed
BGH-Urteil zu Kreditgebühren: Haftungsrisiko für Geschäftsführer
Lassen Geschäftsführer oder Vorstände zu, dass Ansprüche auf Rückerstattung von Kreditbearbeitungsgebühren verjähren, kann es sein, dass sie dafür haften müssen.

Anfang Juli hat der BGH entschieden, dass auch bei Krediten für Unternehmen Bearbeitungsgebühren unzulässig sind (Az. XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16). Nach widersprüchlichen Urteilen in unteren Instanzen herrscht damit jetzt Klarheit: Nicht nur Verbraucher, sondern auch Gewerbetreibende, Handwerker, Freiberufler oder Landwirte können unrechtmäßig erhobene Kreditbearbeitungsgebühren zurückfordern. Betroffen sind aber auch Betreiber von Photovoltaikanlagen, Gründer sowie Genossenschaften, Vereine und ähnliche Organisationen.

Dabei gilt die allgemeine Verjährungsfrist von drei vollen Kalenderjahren. Bearbeitungsgebühren, die 2014 gezahlt wurden, können also noch bis Ende 2017 zurückgefordert werden, später bezahlte Gebühren entsprechend später. Zahlt die Bank die Bearbeitungsgebühren nicht freiwillig aus, muss man jeweils noch vor dem Jahreswechsel Klage einreichen.

Haftungsrisiko bei Untätigkeit

Das Portal Rechtecheck.de weist darauf hin, dass sich daraus ein Haftungsrisiko für Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte ergeben kann. Grund dafür ist die Vorstands- und Geschäftsführerhaftung: Diese Personen sind den Eigentümern (bzw. Mitgliedern) gegenüber verpflichtet, ihre Aufgaben mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes zu erfüllen. „Dazu kann auch gehören, dass man bestehende Forderungen geltend macht und diese notfalls auch gerichtlich durchsetzt.“ sagt Markus Klamert, Anwalt bei der auf Bankrecht spezialisierten Kanzlei KMP3G. Kommt die Geschäftsführung dieser Pflicht nicht nach bevor die Verjährung eintritt, kann sie daher persönlich haftbar gemacht werden.

Ein besonderes Risiko ergibt sich bei Unternehmen bzw. die Organisation, die später pleitegehen. Gerade Insolvenzverwalter suchen nämlich sehr genau nach potentiellen Einnahmequellen und eine Pflichtverletzung von Geschäftsführern bzw. Vorständen kommt ihnen da wie gerufen.

Angesichts der Tatsache, dass es bei den Bearbeitungsgebühren für Unternehmenskredite oft um sehr hohe Summen geht, sollten Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte zeitnah ihre Kreditverträge durchforsten und unrechtmäßig erhobene Kreditgebühren zurückfordern. Ansonsten kann es sein, dass die Klagevorbereitung Ende des Jahres unter hohem Zeitdruck erfolgen muss.

Einen Musterbrief, mit dem man die Rückerstattung von Kreditbearbeitungsgebühren fordern kann, gibt es unter https://rechtecheck.de/vorlagen/musterbriefe/kreditgebuehr.pdf

Datum: 11.07.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

GDVI Verbraucherhilfe GmbH
GDVI Verbraucherhilfe GmbH
Karolinenstr. 23
90402 Nürnberg

Ansprechpartner:
Robert Metz
0911-13132016
presse@flugrecht.de
https://www.flugrecht.de

weitere Meldungen zum Thema:

BGH-Urteil zu Kreditgebühren: Haftungsrisiko für Geschäftsführer
Lassen Geschäftsführer oder Vorstände zu, dass Ansprüche auf Rückerstattung von Kreditbearbeitungsgebühren verjähren, kann es sein, dass sie dafür haften müssen. Anfang Juli hat der BGH entschieden, dass auch bei Krediten für Unternehmen...

proConcept AG: Urteil BGH März 2018 - Fondsverluste werden bei einer Rückabwicklung berücksichtigt
Versicherungskonzerne können sich auch bei Totalverlust auf Entreicherung berufen Zug, den 02.05.2018 Im aktuellen Fall handelt es sich um ein Ehepaar, das durch mehrere Instanzen gegen ihre Versicherungsgesellschaft klagte. Die ehemaligen...

Weiterer Erfolg für Anleger der Grünewerte Wertzins 2 GmbH; CLLB Rechtsanwälte erstreiten erneut Urteil
München, 12.04.2018 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin meldet, hat das Landgericht München I erneut in einem von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte geführten Verfahren die...

Doppelspitze im Insurance Innovation Lab: Thomas Bungard wird zweiter Geschäftsführer
Das Insurance Innovation Lab hat mit Thomas Bungard seine Führungsspitze erweitert. Der 53-jährige Diplom-Kaufmann leitet seit dem 1. März gemeinsam mit Dr. Hagen Habicht den Leipziger Innovation Hub für die Versicherungsbranche. Damit erweitert das...

Urteil: VW Autokredit wirksam widerrufen
Der Käufer eines VW Touran kann nach landgerichtlichem Urteil seinen kreditfinanzierten Autokauf rückabwickeln. München, 07.12.2017 – Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 05.12.2017, Az. 4 O 150/16 (n.n. rechtskräftig), entschieden, dass...

MBB Clean Energy AG: Urteil gegen Bank ergangen
Ein Landgericht verurteilte nun eine Bank, dem Anleger der MBB Clean Energy AG seine gesamte Investitionssumme von € 25.092,61 zu erstatten. München, 30.01.2017 – Der Anleger der MBB Clean Energy AG forderte in dem von der Kanzlei CLLB...

Urteil des LG Dortmund: Ausreiten stellt kein Pferdehüten dar
München, den 29.06.2016: Das bloße Ausreiten mit einem Pferd stellt kein Pferdehüten dar, sodass die Haftpflichtversicherung Schäden der Reiterin übernehmen muss. Das Landgericht Dortmund hat eine Versicherung dazu verurteilt, einer...

Urteil geg. Dubai Sports City Beteiligungs GmbH
Die Dubai Sports City Beteiligungs GmbH wurde mit Urteil des Landgerichts Fulda vom 16.03.2016 zu Schadensersatz i.H.v. € 10.500,00 verurteilt. Berlin, 31.03.2016 – Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit...

Eindeutigkeit und Überversorgung bei Pensionszusagen

Steuerberater Münster Schulze Wenning

BGH entscheidet: Treuhandkommanditisten haften gegenüber Direktkommanditisten

Rechtsanwalt Holger Bernd

Werbemarkt Banken: höchste Zuwächse bei ‚bargeldlosem Zahlungsverkehr‘

Werbemarktanalyse Banken 2018

Finanzexperte Thorsten Soll zum Interim Manager des Jahres 2018 gekürt.

Dr. Harald Schönfeld, Thorsten Soll, Bodo Blanke (v.l.n.r.)